Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Bin das wirklich ich? Teil (7)Bin das wirklich ich? Teil (7)Inzwischen sind wir schon wieder eine weile zu Hause und wir leben unsere Neigung weiter so gut es geht aus. Doch plötzlich kam Robin mit einer neuen Idee nach hause. Er bleibt halt immer für eine Überraschung gut. Ich habe mich gerade vor ihn gekniet seine Hose geöffnet und fing an seinen Göttlichen Schwanz zu lutschen als er mich auch schon wieder von sich stieß. „So meine Hure ich will das du auf allen Vieren in die Küche krabbelst und eine Schüssel mit Deckel holst.“ Sofort machte ich mich auf den weg und holte eine Plastik Rührschüssel samt Deckel. „Gib mir die Schüssel und Blass mich weiter!“ Voller Hingabe Lutschte ich seinen Schwanz und merkte Bald das er kurz vor dem Abspritzen war. Ich freute mich schon auf seinen Saft doch wieder stieß er mich weg und Spritzte in die Schüssel. Warum hast du in die Schüssel gespritzt fragte ich enttäuscht und verwundert. „Das will ich dir gerne Erklären. Von heute an wirst du kein Sperma mehr zum Schlucken oder in Arsch oder Möse bekommen. Wenn ich dich ficke oder ficken lasse wird in diese Schüssel gespritzt. Wenn sie voll is wirst du erfahren weshalb.“ Ich war erschrocken da es eine recht große Schüssel war. Wie soll ich das so lange ohne dein Sperma aushalten? „Wie lange es dauert bis die Schüssel voll ist liegt an dir. Um so mehr du mich bittest dich von anderen ficken zu lassen um so eher wird die Schüssel voll.“ Da ich genau wusste das ich es nicht sehr lange ohne seine Sahne aushalte Antwortete ich ihm direkt. Bitte kannst du nicht am Wochenende ein paar Männer einladen um mich von ihnen benutzen zu lassen? Du weißt doch das deine Hure nicht mehr ohne dein Sperma leben kann! „Das weiß ich doch! Und da du so brav nachfragst kann ich dir sagen, dass ich auch schon was für s Wochenende organisiert habe.“ Neugierig wie ich nun mal bin fragte ich natürlich gleich nach was er sich den Überlegt hat. „Das wirst du noch früh genug erfahren. Nun sei brav und mach uns was zu essen.“ Nach dem Essen setzte ich alles daran doch noch was von seiner köstlichen Sahne zu ergattern doch auch diesmal stieß er mich weg und Spritzte in die Schüssel. „Netter versuch aber wenn du es nochmal probierst werd ich eine größere Schüssel holen.“ Ich versprach ihm natürlich sofort im zu Gehorchen. Da wir beide die Woche über Arbeiten mussten passierte nicht mehr viel spektakuleres mehr. Robin hat aber mit meinem Körpereinsatz die Schüssel noch etwas gefüllt. Endlich ist es Samstag morgen und ich bin nervös was heute mit mir passiert. Da ich wie jede Nacht zwischen Robins Beinen Schlief fing ich an ihm seinen Schwanz zu lecken. Die Wirkung lies nicht lange auf sich warten und sein Schwanz regte sich aber auch sein Besitzer wurde Wach. „Guten morgen! Bist du schon gespannt auf den heutigen Tag? Ich verspreche dir du wirst mehr als nur auf deine Kosten kommen.“ Ja mein Herr ich bin schon sehr gespannt aber ich bin bereit alles zu tun um schnell wieder dein Sperma zu bekommen. „ Du wirst jetzt Duschen und dich komplett Rasieren. Danach ziehst du dir Strapse und ein Trägerloses Kleid an. Wenn du fertig bist kniest du dich mit deiner Leine im Mund canlı bahis neben die Tür und wartest dort auf mich.“ Sofort tat ich was er mir Sagte und nach ca. einer Stunde war ich fertig und hatte die befohlene Haltung eingenommen. Wie Robin es gerne tat lies er mich auch jetzt wieder länger als nötig warten. Als er nach bestimmt 30 Minuten bei mir war nahm er mir die Leine aus dem Mund und befestigte sie an meinem Halsband. Mit leichtem Zug zeigte er mir an ihm zu folgen. Wie immer zog ich mir im Auto das Kleid über die Hüften hoch und Robin streichelte meine Möse. Plötzlich zog er ein Tuch hervor und gab es mir mit dem befehl mir die Augen zu verbinden. Ohne meine Möse los zu lassen fuhren wir fort und ich wurde immer nervöser. Das lag nicht nur an der Situation sondern auch an seiner Hand. Es kam mir vor wie eine Ewigkeit als der Wagen Stoppte. Robin holte mich aus dem Auto und nahm das Tuch von meinen Augen. Zu meiner Verwunderung stellte ich fest das wir an einem Fußballplatz waren wo sich gerade zwei Mannschaften aufwärmten. Immer noch an der Leine führte er mich zum Spielfeldrand. Dies erregte natürlich die Aufmerksamkeit der anderen Zuschauer aber durch Robins nähe und unsere bisherigen Erlebnisse war es mir egal was sie dachten. Um ehrlich zu sein war ich sogar Stolz darauf für alle sichtbar die unterwürfige Hure von Robin zu sein. Die Mannschaften verschwanden in ihre Kabinen und auch ich wurde an meiner Leine zu den Kabinen geführt. „Leg deine Titten frei und rede nicht bis ich es dir wieder erlaube.“ Sofort zog ich mein Kleid unter meine Titten und betrat auf erneuten Zug an der Leine die erste Kabine. Alle Augen waren natürlich direkt auf mich gerichtet. „So Männer wie versprochen ist hier schon mal eine kleine Kostprobe meiner Nutte damit ihr wisst worum es heute geht.“ Alle Spieler natürlich auch die Ersatzspieler und die Trainer johlten und klatschten. „ Nimm die Hände hinter den Kopf!“ Als ich fertig da stand griff Robin mir Hart an die Nippel und Zog und Zwirbelte sie um im Anschluss Kräftig auf die Titten zu Schlagen. „Wie ihr sehen könnt ist sie zu allem bereit Männer also Strengt euch an!“ Nach diesen Worten wurde ich wieder an der Leine zur nächsten Kabine geführt wo sich das Spiel von eben wiederholte. Anschließend ging es noch in die Schiedsrichterkabine wo Robin ihm Versprach das er bei einem Unentschieden heute bei dem Gangbang dabei ist und seine Linienrichter Natürlich auch. Danach ging es wieder zum Spielfeldrand. „Wie du mitbekommen hast geht es heute darum welche Mannschaft dich ficken darf. Aber wie du dir denken kannst wird der Schiedsrichter dafür sorgen das es ein Unentschieden wird. Und was das bedeutet wirst du mitbekommen wenn es soweit ist.“ Mit diesen Worten machte er die Leine an der Spielfeldabgrenzung fest und zog mir wieder das Kleid unter die Titten. „Ich werde uns mal was zu trinken holen.“ Plötzlich Stand ich also oben ohne alleine und Angebunden am Spielfeldrand. Robin lies mich aber nie aus den Augen aber er genoss es sehr mich von dem Bierwagen aus zu beobachten wie alle auf meine Titten starten. Als er wieder bei mir war gab er mir ein Bier und griff mir mit bahis siteleri seiner freien Hand unters Kleid direkt an die Möse. Da mich die ganze Situation extrem erregte war ich mehr als feucht. „Sehr gut ich sehe meine Hure ist erfreut über meine Idee. Sobald die Zweite Halbzeit beginnt darfst du wieder Sprechen.“ So folgten wir Schweigend der ersten hälfte und die Heimmannschaft führte mit zwei zu eins. In der Halbzeit wurde ich zum jetzt natürlich besser besuchten Bierwagen geschickt was natürlich mit Blanken Titten und ohne zu reden nicht so einfach war. Zurück bei Robin tranken wir Schweigend unser Bier bis die zweite Halbzeit anfing. Endlich durfte ich wieder Sprechen und sagte sofort wie dankbar ich für diesen Tag bin und hoffe das es ein Unentschieden gibt damit ich möglichst viel Sperma Sammeln kann. „Mach dir keine Sorgen um das Ergebnis meine kleine geile Hure. Ich hoffe nur das du im Anschluss auch in der Lage bist die 30 Schwänze anständig zu bedienen.“ Ich werde dich nicht enttäuschen im Gegenteil ich bin so Geil das ich es kaum erwarten kann. Es kam wie Robin sagte und in der 89 Minute viel der 2:2 Ausgleich. Was dem Schiedsrichter, Robin und mir sehr gefiel. Nur die Spieler wussten nicht so recht weiter anscheinend wussten sie noch nichts von der Unentschieden Regelung. Aber nachdem sich alle am Mittelkreis versammelten kam schnell licht ins dunkel da der Schirie sie aufklärte. Ich wurde wieder an der Begrenzung festgemacht und Robin ging zum Auto. Als er wieder kam erkannte ich die Schüssel in seiner linken Hand nur mit der Großen Tüte in der rechten konnte ich nicht viel anfangen. Wie er wieder bei mir war Band er mich los und führte mich in die Sporthalle hinter dem Fußballplatz. „Zieh dich bis auf die Strapse aus Stell dich auf die Matte in der Mitte der Halle und nimm die Hände hinter den Kopf.“ Robin drehte die Tüte um und nun konnte ich auch endlich sehen was sich darin befand. Es waren bestimmt Hunderte Kondome. Kurz nachdem die Vorbereitungen Abgeschlossen waren standen die beiden Mannschaften plus Trainer und Schiedsrichter in der Halle. „Guten Tag meine Herren wie Versprochen gibt es jetzt die Belohnung für euer Spannendes Spiel. Ihr dürft meine Hure in alle Löcher ficken so oft ihr könnt. Aber ihr werdet immer ein Kondom benutzen schließlich brauchen wir euer Sperma um diese Schüssel zu füllen. Wer nicht ficken will sondern nur Wixxen der Spritzt dann bitte direkt in die Schüssel.“ Kaum hatte er ausgesprochen da griffen sich die ersten auch schon die Kondome und zogen sich aus. Kurze Zeit später hatte ich auch die ersten Hände an meinem Körper und die ersten Schwänze in mir. Wie zu erwarten hatte ich von dort an immer alle drei Löcher gefüllt und ich wurde regelrecht von Orgasmus zu Orgasmus gefickt. Ich liebte diese Behandlung wo ich nur ein Objekt der Befriedigung eine Wertlose Abfickpuppe ohne eigenen Willen einfach nur ein Stück Fickfleisch für die Wildemeute war.Sobald einer Abspritzte und sich aus mir raus zog streifte er das Kondom ab und lehrte es in die Schüssel. Während dessen nahm aber schon der nächste Schwanz seinen Platz ein. Ich verlor zwar allmählich den Überblick aber bahis şirketleri ich glaube es gab tatsächlich ein paar Männer die mich nicht fickten sondern nur in die Schüssel spritzten. Robin Stand etwas Abseitz und beobachtete das treiben. Ich driftete von Minute zu Minute in eine Andere Welt ab und war nicht mehr in der Lage klar zu denken. So viele Schwänze waren doch deutlich fordernder als ich mir Vorstellen konnte. Nachdem ich Unzählige Stunden gefickt und abgegriffen wurde bekam ich nichts mehr um mich herum mit. Durch den Nebel der unzähligen Orgasmen hörte ich wie Robin sagte. „Nun wird zum Abschluss der Schiedsrichter der das Ergebnis ermöglichte meine Hure in den Arschficken und dann ist Feierabend für heute. Aber ihr werde danach noch was besonderes zu sehen bekommen was ihr euch bestimmt nicht vorstellen könnt geschweige denn eure Frauen nie machen werden.“ Nun trat der Schiedsrichter hinter mich und steckte seinen ziemlich großen Schwanz in den Arsch. Ohne Zeit zu verlieren fickte er wie ein Wilder Stier drauf los. Nach nicht allzu langer Zeit spritzte er ins Kondom und zog sich aus mir zurück. Ich vernahm wieder Robins stimme. „Lehre das Kondom in die Schüssel und gib es mir. Und du meine Hure steh auf.“ So sehr ich es auch versuchte aber ich war so fix und fertig das ich aus eigener kraft nicht mehr Aufstehen konnte. Sofort kamen mir drei vier Männer zur Hilfe und Stützten mich. Robin stand mit dem Kondom des Schiedsrichters das eben noch in meinem Arsch war vor mir. „Damit ihr seht das meine Hure nicht nur gerne fickt sondern alles macht was ich will wird sie jetzt hier vor euch allen das Kondom so lange Sauber lutschen bis ich ihr erlaube es aus dem Mund zu nehmen.“ Wieder johlte die Menge und ich hörte einige sagen das macht die doch nie und ähnliches……… „Hörst du das meine Hure die Zweifeln daran das du meine Willenlose Hure bist. Dann wollen wir sie mal vom Gegenteil Überzeugen. Also Maul auf.“ Ohne zu zögern öffnete ich meinen Mund und empfing das Kondom. Unverzüglich fing ich an zu Lutschen Endlich konnte ich wieder etwas Sperma schmecken auch wenn es nicht das meines Herren war. Da ich eh Robins Schwanz nach dem Arschficken lutschte Störte mich das nicht weiter. Nun kam nur noch verwunderte Anerkennung der anderen Männer in Richtung Robin. Ich empfand ziemlichen Stolz das ich meinem Herren eine so gute Hure war. Ich versuchte die Schüssel zu erblicken um zu wissen ob diese eine Orgie reichte um wieder die Sahne meines Herren zu Schmecken aber ich konnte sie nicht sehen. Die Männer haben sich in der Zwischenzeit wieder angezogen und die Halle verlassen. „Das hast du sehr gut gemacht und ich bin sehr Stolz auf meine Hure. Du darfst das Kondom jetzt ausspucken.“ Ich tat dieses sofort und sackte auf dem Boden zusammen. Robin trug mich zum Auto wo ich sofort völlig erschöpft einschlief. Am Sonntag erwachte ich erst gegen Mittag so fertig war ich von der Fickerei. Robin stand vor mir. „Herzlichen Glückwunsch meine geliebte Hure du hast es geschafft die Schüssel ist voll. Wenn du willst darfst du mir den Schwanz lutschen und mein Sperma schlucken.“Ich muss wohl nicht erwähnen das ich mich so fertig ich auch noch war sofort auf sein Schwanz stürzte……..Wenn ihr wissen wollt wie es mit der Schüssel voll Sperma weitergeht schreibt ein Kommentar oder eine Nachricht an mich und bei Interesse geht es weiter. Ende Teil (7)

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Kategoriler: Sex Hikayeleri

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

maltepe escort ankara escort sakarya escort sakarya escort kartal escort ümraniye escort bostancı escort atasehir escort sakarya escort sakarya escort şişli escort pendik escort gaziantep escort didim escort mersin escort maltepe escort izmir escort izmir escort izmir escort bayan izmir escort bayan maltepe escort ankara escort izmir escort ensest hikayeler konyaaltı escort ankara escort bayan gaziantep escort maltepe escort pendik escort kadıköy escort ümraniye escort güvenilir bahis canlı bahis canlı bahis canlı bahis canlı bahis canlı bahis sakarya escort webmaster forum