Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Meine Frau wird hart geficktIhre SMS bekam ich kurz vor Feierabend. “Ich hab heute spontan noch ein Date. Wir müssen zeitig los, es ist etwas weit zu fahren”Ich war nicht wirklich verwundert, denn es hatte sich irgendwie angedeutet. Sie hatte neuerdings Spaß daran, solcherlei Dinge alleine zu planen und in die Wege zu leiten und für mich war das sowieso spannender als alles andere…..Ich hielt mich raus. Die Überraschung war somit um so größer.Ich schrieb zurück und fragte, wann wir denn los müßten. Ich sagte ihr dass ich noch dringend Duschen müsse und bei der Affenhitze ungern im Auto kochen wolle. Sie schien in Eile, antwortete kurz und knapp, dass Duschen für mich nicht mehr drin sei und außerdem sollte das ja kein 3er werden. Ich sei nur der Chauffeur. . . Ich war wieder aufgeregt wie beim ersten Mal, doch all meine Fragen bezüglich Treffpunkt und Entfernung blieben unbeantwortet. Das war allerdings ungewöhnlich. Normalerweise texteten wir in solchen Situationen ausgesprochen viel. Als ich mich auf den Heimweg machte kam eine weitere, kurze Nachricht die allerdings keine meiner Fragen auch nur streifte.”Wir brauchen die Picknick – Decke. Und bring Gummis mit!”Dieser Satz wirkte wie immer elektrisierend auf mich. Sogar bei dieser Hitze noch. Ich trat auf’s Gas, hielt kurz an einer Tankstelle und kaufte die gewünschten Kondome. Als ich zuhause ankam stand sie im Bad vor dem Spiegel. Die Scheiben waren angelaufen, ihre Haare klebten nass an den Schultern und sie schminkte sich in aller Ruhe fertig und ließ mir somit Zeit, sie zu betrachten. Barfuß stand sie da und machte ausgiebigst Gebrauch vom Lippenstift. Ich betrachtete den Ring an ihrem Zeh, das Fußkettchen an ihrer schlanken Fessel und die frisch rasierten Beine. Sie trug einen schwarzen Leder Minirock und eine weiße weit aufgeknöpfte Bluse. Drunter einen schwarzen BH der ihre großen, schweren Brüste nur unzureichend bändigen konnte. Ich stand da, und genoß den Anblick. Ich war stolz. Sie packte hastig ihre Kosmetikartikel in die Schublade, deutete mit dem Kinn auf meinen Nassrasierer, der im Waschbecken lag und meinte trocken:” Du brauchst ne neue Klinge”.Sie drehte sich zu mir, deutete mit dem Zeigefinger auf die Stelle vor ihr am Boden, grinste ihr teuflichschstes Grinsen und verlangte, dass ich mich hinknien sollte. Ich tat es.Ich wußte was jetzt kam und ich liebte diese Spielchen.Sie schob ihren Rock hoch, zog ihren weißen Slip zur Seite und grinste mich diebisch an. “Is weich genug?” Sie wollte die Gewissheit haben, dass ihre frisch rasierte Möse sanft genug für ihren neuen “Lover” war. Sie stellte das linke Bein hoch auf die Toilettenschüssel und ich fing gierig an sie zu lecken und die Rasur eingehend zu prüfen. Ich war schon geil ohne Ende aber ich wußte, daß sie mich jetzt abweisen würde. Sie schob nach kurzer Zeit meinen Kopf weg, drehte sich um, spreizte mit beiden Händen ihre Pobacken leicht und sagte mit belegter Stimme: “Komm, leck meinen Arsch”. Ich tat was sie verlangte, und verwöhnte ihr enges Poloch mit meiner Zunge und konnte dem Wunsch zu wichsen kaum noch widerstehen.”Genug” hörte ich sie sagen. “Wir müssen los, er bursa escort hat nicht soviel Zeit”.Während der Fahrt wurde nicht all zu viel geredet, der Verkehr war dicht, die Hitze kaum zu ertragen und die Spannung bei uns beiden fast körperlich spürbar. Sie war heiß, sie war geil, das wußte ich. Ich merkte es allein an ihrer Körpersprache, der Art und Weise wie sie rauchte, ihre Kleidung zurecht rückte und ihr Make-Up im Spiegel prüfte.Aber sie war auch nervös,….und das wunderte mich dann doch. Nach etwas mehr als einer Stunde kamen wir am Treffpunkt an. Sein Wagen stand bereits vor einer Schranke dicht am Waldrand , von der Straße aus unmöglich zu sehen und ich rollte langsam den Feldweg hinab und blieb ein paar Meter hinter seiner Stoßstange stehen.Die Sonne ging grade unter und der Platz war eigentlich perfekt. Hier würde uns niemand überraschen.Ihre Stimme klang belegt, unsicher, nervös.Ich bekam leise meine Anweisungen.”Bleib bitte erstmal im Auto. Ich sag Dir Bescheid ob wir in den Wald gehen oder hierbleiben, dann kannst du nachkommen und zusehen.”Ich nickte erregt, sie knöpfte ihre Bluse noch etwas weiter auf, küßte mich und stieg aus.”Aber nicht wichsen!” Dann ging sie. . . Der junge, wirklich gut aussehende Kerl im Wagen vor mir stieg ebenfalls aus und die beiden gingen aufeinander zu. Er dürfte wohl in etwa so jung wie meine Frau gewesen sein.Sportlich, gut aussehend mit etwas arrogantem Grinsen. Er verschlang meine Frau bereits mit seinen gierigen Blicken, ich sah es, ich genoß es. Ich wußte noch immer nicht wo sie ihn her hatte und was sie bereits mit ihm besprochen hatte, aber sie hatten im Vorfeld ausgiebig Kontakt gehabt. Das konnte ich jetzt schon sehen. Das war kein Blind-Date. Er sah sie nicht zum ersten Mal. Sie standen sich gegenüber. Meine Frau mit dem Rücken zu mir, sie konnten nicht mehr als ein kurzes “Hallo” gewechselt haben, für einen ganzen Satz oder Smalltalk war erstaunlicherweise keine Zeit geblieben denn er griff sofort zu. Meine Frau umarmte ihn, seine Hände kneteten die Pobacken meiner Frau und seine Linke wanderte bereits zielstrebig unter ihren Rock und präsentierten mir Ihren weißen String. Sie knutschten. Ich war verblüfft. So schnell? Sie knutschten wild und leidenschaftlich. Ich traute meinen Augen nicht. Es war nicht unser erstes Date dieser Art. Im Gegenteil, aber meine Frau war ansonsten eher zurückhaltend. Eine derart rasante Entwicklung hatte ich noch nie gesehen. Ich staunte nicht schlecht. Sie fielen regelrecht übereinander her und knutschten hemmungslos im Stehen zwischen den Autos. Ich hatte nun keine Zweifel mehr, dass er meine Frau in Kürze ficken würde und gab mich ganz der aufkommenden Geilheit hin. Zwischen meiner Frau und ihrem jungen Lover gab es scheinbar keinerlei Redebedarf was die Location betraf. Der Plan, sich im Wald einen Platz für die Picknick-Decke zu suchen existierte plötzlich nicht mehr. Inzwischen standen sie eng umschlungen und zärtlich knutschend neben seinem Wagen. Er hatte ihren Rock inzwischen komplett hochgeschoben und streichelte fordernd ihre nackten Pobacken. Sie ließ ihn gewähren, er küßte ihren Hals und als seine Hand escort bursa kräftig ihre großen schweren Brüste massierte legte sie den Kopf in den Nacken und genoß es sichtlich.Ich wartete geduldig (haha) bis die beiden auf der Rückbank seines Wagens Platz genommen hatten, befreite meinen schmerzenden Schwanz aus der viel zu engen Hose und beobachtete durch die Heckscheibe, wie sich der Kerl über meine Frau hermachte. Er legte ein unglaubliches Tempo vor und meiner Lady schien das sehr zu gefallen. Ich hatte meine Zigarette noch nicht mal zur Hälfte geraucht, als die weiße Bluse meiner Frau auf der Heckablage seines Wagens landete. Ich konnte nicht länger warten, ich mußte näher ran.Ich näherte mich dem Wagen, aber ich wollte die beiden nicht unterbrechen. Ich wollte es sehen, hören. Aber ich wollte die Show nicht platzen lassen. Ich ging zwei Schritte vor, drei zurück, lauschte, rauchte und schlich schliesslich zum Heck und spähte hinein. Sie hatten alle Scheiben heruntergelassen, die Hitze im Wagen muß enorm gewesen sein. Auf der Heckablage waren die Kleidungsstücke meiner Frau sehen. Bluse, BH, Rock und String. Ihre Schuhe lagen direkt vor der Autotür und der Gedanke, dass meine Frau jetzt völlig nackt mit einem fremden Kerl in diesem Auto saß und im Begriff war, sich nehmen zu lassen war fast zuviel des Guten. Ich konnte meinen steinharten und schmerzhaft steifen Schwanz nicht mehr anfassen weil ich fürchtete sofort zu spritzen.Ich beugte mich vor und riskierte einen Blick. Er saß breitbeinig auf der Rückbank. das shirt hochgeschoben, die hosen in den kniekehlen. meine frau kniete nackt vor ihm, ich konnte den Schweiß zwischen ihren Schulterblättern glitzern sehen während ihr Kopf sich zwischen seinen gespreitzten Schenkeln rythmisch auf und ab bewegte. Sie lutschte seinen Schwanz und je tiefer sie ihn in den Mund nahm, desto lauter wurde sein Stöhnen. Ich hörte ihn flüstern, verstand leider nur Wortfetzen aber ich lag wohl richtig, denn meine Lady befolgte seine Anweisungen sofort, rutschte etwas tiefer und leckte ihm ausgiebigst die Eier. Er genoss es, stöhnte, griff dann mit beiden Händen nach ihrem Kopf, und fickte sie in den Mund. Ohne Rücksicht. Und genau das schien ihr zu gefallen. Seine Hände auf ihrem Kopf bestimmten das Tempo. Mal schneller, mal langsamer, immer tiefer. Und immer härter. Ich hörte sie schmatzen und schlucken aber sein Stöhnen war lauter. Er war sehr dominant und drückte bei meiner Lady die völlig richtigen Knöpfe. Sie ließ sich willig in den Mund ficken und mir war plötzlich klar warum sie zu Beginn so nervös gewesen war.Er flüsterte erneut irgend etwas, und sie setzte sich auf der Seite an der ich stand neben ihm auf die Rückbank. Sie atmete schwer, ihre großen Brüste glänzten vom Schweiß und etwas Spucke und während sie nach Atem rang, spreizte er ihre Schenkel gebieterisch mit der rechten Hand , knetete ihre Brüste und spielte an ihren Nippeln. Er wußte was er tat. Er wußte es ganz genau. Ihm war klar dass sie die härtere Gangart bevorzugte sie war Wachs in seinen Händen als er ihre Nippel zwischen Daumen und Zeigefinger zwirbelte und zog. Sie seufzte, stöhnte und bursa escort bayan schrie letztendlich auf, als er ihr zwei Finger in die völlig nasse Möse schob und anfing, sie schnell und hart zu fingern. Ich trat schnell vom Wagen weg weil ich fürchtete, jeder im Umkreis von 2 km könnte sie hören! Ich konnte hören, wie geil sie war, wie nass ihre Möse geworden war und ich konnte hören, dass sie von ihm gefickt werden wollte. Sie wollte seinen Schwanz. Und sie sagte es ihm auch. Ich trat wieder näher heran und da es dämmerte und ich den Schutz der Dunkelheit genoß beugte ich mich weiter vor um besser sehen zu können. Meine Frau war dabei ihm den Schwanz langsam und zärtlich zu blasen während er ein Kondom aus der Packung pulte .Er lehnte sich zurück, streifte sich langsam das Kondom über den wirklich großen Schwanz und hatte Mühe das Gummi noch richtig in Position zu bringen weil meine Frau nun nicht mehr länger warten konnte. Sie bestieg ihn, stöhnte ungewohnt laut auf, als der Schwanz in sie eindrang und begann sofort wie wild zu reiten. Ich könnte nicht sagen wer von beiden lauter war, sie saß auf ihm, ritt ihn hart und er hielt mit beiden Händen ihre Pobacken gespreizt und rammte seinen Schwanz immer schneller in die Möse meiner Frau. Keine Frage. Er war wirklich gut! Meine Lady quietschte, stöhnte und schrie während er sie ausdauernd fickte und sie als kleine Nutte und Schlampe beschimpfte.Er sagte irgend etwas zu ihr, das ich wieder nicht verstehen konnte, weil sie einfach zu laut stöhnte, aber als sie von ihm herunter stieg und die Wagentür öffnete ging ich schnell in Richtung unseres Wagens davon. Meine Frau stieg zuerst aus, blickte aber nicht in meine Richtung sondern kniete sich neben seinem Wagen auf allen Vieren ins Gras. Er folgte ihr sofort kniete sich hinter meine Frau, packte sie besitzergreifend an den Hüften und drückte sofort seinen Schwanz in ihre Möse. Er fickte meine Frau derart heftig von hinten dass ich tatsächlich seine Eier an ihre Möse klatschen hörte. Sie genoß es, da gab es keinen Zweifel und als er zwischen den Stößen begann, ihr den nackten Arsch zu versohlen war es völlig um sie geschehen. Er packte sie an den Hüften und rammte seinen Schwanz so schnell und tief in meine Frau, daß sie nach wenigen Stößen schreiend zum Orgasmus kam, vorne weg sackte und zitternd liegen blieb bis der Höhepunkt langsam abebbte.Ich staunte. Hatte ich doch soeben eine Lehrstunde erhalten!Er zog sich langsam aus meiner Lady zurück, drehte sie auf den Rücken, spreizte ihre Beine fast zärtlich und schickte sich an, sie in der Missionarstellung zu bumsen. Sie war voll und ganz zu seiner Schlampe geworden denn sie öffnete bereitwillig die Schenkel, bot ihm die Lippen zum Kuß und ließ sich ficken. Er lag auf ihr, bumste sie mit langsamen Stößen und küßte sie als wäre es das normalste der Welt. Er griff ihr mit gespielter Härte in die Haare, zog leicht daran und meinte lächelnd:” Na komm schon du Schlampe, wohin willst du’s?”Meine Frau antwortete:” In Mund. Spritz mir in den Mund.”Er half meiner Lady soweit auf, dass sie vor ihm knien konnte, zog sich das Kondom ab und genoß den warmen engen Mund meiner Frau, die ihm nun hingebungsvoll den Schwanz lutschte. Nach einer Weile bat er sie, den Mund weit zu öffnen, und spritzte ihr kurz darauf laut grunzend eine beachtliche Ladung in den Mund. To be continued. . .

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Kategoriler: Sex Hikayeleri

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

maltepe escort ankara escort sakarya escort sakarya escort diyarbakır escort rize escort urfa escort yalova escort antep escort hatay escort haymana escort ağrı escort giresun escort batman escort tekirdağ escort diyarbakır escort edirne escort aydın escort afyon escort güvenilir bahis canlı bahis canlı bahis canlı bahis canlı bahis canlı bahis porno izle sakarya escort sakarya escort adapazarı travesti webmaster forum ısparta escort kocaeli escort kuşadası escort kütahya escort lara escort malatya escort manisa escort maraş escort mersin escort muğla escort nevşehir escort porno izle